Besuch aus Indien: The singing Gossners

von Pfr. Thorsten Rosenau (Kommentare: 0)

Fünf junge Musiker aus Ranchi in Indien waren im Juni zu Gast in lippischen Kirchengemeinden, unter anderem auch in Talle und Bergkirchen.

Beide Gemeinde pflegen den Kontakt zur Gossner Mission, so haben sie sich für einen gemeinsamen Konfirmandentag am 23.6. zusammengetan und Epil, Pryanka, Binit, Binay und Ujwal eingeladen, einen Vormittag und einen Gottesdienst zu gestalten. Die indischen Gäste hatten an diesem Tag noch Verstärkung von zwei weiteren Indern, die zur Zeit ein freiwilliges soziales Jahr in Deutschland verbringen, Anurag Minj in Bad Salzuflen und Nishi Horo in Berlin.

Als Übersetzer war Johannes Heymann mit von der Partie. Der 27jährige Berliner hat vor 5 Jahren ein freiwilliges Jahr in Indien verbracht und spricht seitdem fließend Hindi.

Mit den Gästen, die zu Hause in Ranchi in der Jugendarbeit ihrer Kirche engagiert sind, erlebten die 45 Konfirmanden aus Talle und Bergkirchen einen bewegten und bewegenden Vormittag: Im Bibelgespräch ging es um die Frage: Was ist Dir heilig?“, in den Musik-Workshops lernten die deutschen Gastgeber Lieder auf Hindi und auf Sadri zu singen, dazu trommeln und tanzen. Der Abschlussgottesdienst fand in Bergkirchen statt. Konfirmanden und Gäste berichteten von ihren Einsichten zum Thema: Was einem heilig ist, können verschiedene Dinge sein: Menschen, Überzeugungen, Handlungen, manchmal auch nur Gegenstände. „Was aber wichtiger ist und letztlich der Grund unseres Glaubens: Wir sind Gott heilig!“ fasste Binay in seinem Statement den Gottesdienst zusammen. „Und dass wir Gott heilig sind, ist ein Grund zum Singen und Fröhlich sein.“ Deshalb fand es sich, dass am Ende die ganze Gemeinde zu indischer Musik tanzte und sang.

Zurück

Einen Kommentar schreiben