Preisgekrönter Konfirmandenunterricht

von

Die ev.-ref. Kirchengemeinde Talle gehört in diesem Jahr zu den Preisträgerinnen des Gemeindepreises, den die Evangelische Gemeindestiftung Lippe ausgelobt hat. Prämiert werden in jedem Jahr Projekte oder Gruppen aus Kirchengemeinden, die einen richtungsweisenden Impuls für die Gemeindearbeit anderer geben können, missionarischer oder diakonischer Art. Mit dem Konzept „Konfirmanden erkunden Gottesdienst – Konfirmanden gestalten Gottesdienst“ konnte die Gemeinde den mit 500 Euro dotierten dritten Preis gewinnen.

Bei der Preisverleihung am 29.April nannte Landessuperintendent Dietmar Arends den Ansatz „verblüffend einfach und wirksam“: Anstelle des Systems der „ungemütlichen Anwesenheitskontrollen“ mit Unterschriftsheften o.ä. werden Katechumenen und Konfirmanden jeweils einmal im Monat aktiv in die Gestaltung des Gottesdienstes mit einbezogen. Es geht nicht darum, die Gottesdienste pflichtgemäß „abzusitzen“, sondern mitzufeiern. „Auch die Eltern nehmen den Gottesdienst interessierter wahr und setzen die Kinder nicht mehr länger nur vor der Kirche ab“ berichtet der Kirchenvorstand. Das Preisgeld soll in notwendige Renovierungsmaßnahmen des Jugendraums einfließen. Auch davon profitieren dann die Konfirmandengruppen.

Foto: Landessuperintendent Dietmar Arends überreicht den Preis gemeinsam mit dem Stiftungsvorsitzenden Pfr. Herrmann Donay an Gemeindepädagogin Kerstin Lobenstein, dem Jugenddeligierten des Kirchenvorstands Noel Flöder und Pastor Thorsten Rosenau

Die weiteren Preisträger waren die Kirchengemeinden Retzen und Lieme mit dem Konzept der gemeinsamen Sommerkirche in der Strandbar A'RhiBa (1.Preis) und die ev.-luth. Gemeinde Detmold mit einem Fotowettbewerb in der Gemeinde (2.Preis). Sonderpreise gingen an die Kirchengemeinde Varenholz und die Ostschule Lemgo der Stiftung Eben-Ezer.

Infokasten:
Die Evangelische Gemeindestiftung Lippe wurde 2008 gegründet und soll auf lange Sicht die Finanzierung wichtiger kirchlicher Aufgaben, zum Beispiel die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen, diakonische Aufgaben oder auch den Erhalt der Kirchenmusik und der Kirchgebäude sichern helfen. Der Grundstock stammt aus Mitteln der Landeskirche, Zustiftungen sollen die Basis verbreitern. Kirchengemeinden können aber auch unter diesem „Dach“ eigene Teilstiftungen einrichten, um die Arbeit vor Ort zu unterstützen.

Zurück