Grabplatte

Foto: Hans-Peter Wegner 2020

Gesucht & gefunden: Der größte Fund steht am Eingang des Kirchhofs: Die riesige Grabplatte mit 1,50 m Breite und 2,24 m Höhe des Ehepaars Anna und Henrich Klocke, Provisor in Talle von 1670. Es ist damit auch der älteste Stein hier auf dem Kirchhof. In der Bauphase wurde sie viel tiefer liegend beim vorsichtigen Abbau des Grabmals mit dem Steinkreuz (D9) von 1869 (auch Familie Klocke), von Frank Stölting mit dem Bagger „gefunden“. Große Überraschung! 

Auch der stattliche Doppelgrabstein C7 von Bartholdt Voshagen und seiner Frau war früher so in einer Hecke verschwunden, dass er niemandem aufgefallen war und in keiner Aufstellung auftauchte. Er kam relativ gut erhalten wieder zum Vorschein. 

Leider konnte ein Kindergrabstein, ein „sehr kleiner Stein“, nicht wiedergefunden werden. Er soll gem. der Aufstellung von Nicolas Rügge von 1995 in einem dichten Gestrüpp flach auf dem Boden gelegen haben. 1920 schrieb August Wiemann auch noch von etwa 80 Steinen. Aber immerhin ist uns der Schatz von 49 dieser historischen Grabsteine aus etwa 200 Jahren erhalten geblieben. 

Grabplatte
Foto: Dietmar Sommer 2022

Grabplatte: Es ist durchaus denkbar, dass die große Grabplatte des Provisors und seiner Frau ursprünglich einmal IN der Kirche lag, denn sehr wichtige Persönlichkeiten der Kirchen wurden in diesen Zeiten häufig ganz nahe „ad sanctos“ – bei den Heiligen IN der Kirche bestattet, wie man es aus den großen Kirchen kennt. Ein Provisor ist ein Geistlicher, der vertretungsweise eine Pfarre o. Ä. betreut und könnte so eine wichtige Person in der Taller Kirche gewesen sein.

Aber das ist Spekulation …
Wir vermuten, dass der Provisor über eine längere Amtszeit eine sehr wichtige Person in der Taller Kirchenverwaltung war.